Pfefferkorn Ingenieure VBI

Tragwerksplanung im Hoch- und Ingenieurbau

HG013

Kita Obertürkheim

 Ansicht Laubengang und Fassade

Kita Obertürkheim 01

Foto: D`Inka + Scheible

 Aussenwand

Kita Obertürkheim 02

Foto: D`Inka + Scheible

 zweigeschossige Aussenwand

Kita Obertürkheim 03

Foto: D`Inka + Scheible

 Ansicht Rohbau

Kita Obertürkheim 04

Foto: D`Inka + Scheible

 Ansicht nach Fertigstellung

Kita Obertürkheim 05

Foto: D`Inka + Scheible

 Holz-Rahmen-System

Kita Obertürkheim 06

Foto: D`Inka + Scheible

 Holz-Rahmen-System

Kita Obertürkheim 07

Foto: D`Inka + Scheible

 Aussensansicht

Kita Obertürkheim 10

Foto: D`Inka + Scheible

Bauherr

Landeshauptstadt Stuttgart, Jugendamt



Architekt

D`Inka + Scheible Freie Architekten BDA, Fellbach




Kenndaten
 

Leistungsphase  1 bis 6, 8
 
NF:  m²
 
BGF:  m²
 
BRI:  m³



Tragwerksbeschreibung

Neubau einer Städtischen Tageseinrichtung für Kinder, in welcher maximal 4 Gruppen untergebracht werden sollen.

Der Neubau besitzt die Grundrißabmessungen von ca. 29,0 m x 13,0 m und wird als 2-geschossiger, quaderförmiger Baukörper mit Flachdach und einer Teilunterkellerung zur Unterbringung von Technik,- und Abstellräumen hergestellt.

Für das UG und die Bereiche Treppenhaus, Naßräume und Küche sind Wände aus Mauerwerk und Stahlbeton sowie Stahlbetondecken vorgesehen.
Die Wanddicken betragen d=20cm bei Stahlbeton und d=175cm bei Mauerwerk.
Die Decke über UG bzw. die Bodenplatte des nichtunterkellerten Bereichs werden ebenso wie die Decken der  aufgehenden Geschosse mit Dicken von d=16cm betoniert.

Die Tragkonstruktion der Gruppenräume wird von schlanken Rahmensystemen, Abstand e=1,125m, aus Brettschichtholz BS18 mit Beplankungen aus BFU-Platten gebildet.
Die Wände in diesem Bereich sind in Holzständerbauweise ausgeführt.

Vor der Holzkonstruktion wird im Außenbereich über die gesamte Gebäudelänge eine 2-geschossige Laubengangkonstruktion aus Stahlprofilen mit Holzbeplankung aufgestellt, welche gleichzeitig als Austritt und Fluchtweg dient.
Die Gründung des Gebäudes erfolgt durch bewerte und unbewehrte Streifenfundamente und Riegel, welche im Bereich des Höhensprungs der Teilunterkellerung mit Magerbeton abgestreppt werden.